Europa am Scheideweg

Aktuelle Themen» |

5. Juli 2016

Europa am Scheideweg

Nach dem Brexit-Votum erörtert Giordano Lombardo, CEO und Group Chief Investment Officer von Pioneer Investments, zwei wichtige Fragen: 1) Wird es den politischen Entscheidungsträgern gelingen, eine stärkere negative Marktreaktion auf kurze Sicht zu stabilisieren? 2) Wie werden sich der europäische Integrationsprozess und die Europäische Union, wie wir sie kennen, mittel- bis langfristig weiter entwickeln?


Das Votum hat zweifellos eine neue Phase der Unsicherheit über die Zukunft der Europäischen Union in ihrer bisherigen Form eröffnet. Im Moment lässt sich jedoch schwer vorhersagen, welchen Weg die europäischen Regierungschefs einschlagen werden, um den Schaden für die EU zu begrenzen (nach der Abstimmung kam z. B. die Idee zur Sprache, das europäische Integrationsprojekt nicht mehr als irreversibel festzuschreiben).

Kein zweites Lehman

 

Wir gehen nicht davon aus, dass es zu einem neuen "Lehman-Ereignis kommen wird", da die Problematik heute ein völlig andere ist.  Damals In 2008 hatte der Privatsektor massiv Schulden akkumuliert, da er von der (sich als falsch erweisenden) Annahme ausging, das Risiko über unzählige strukturierte Produkte streuen zu können. Die überstürzte Abwicklung dieser Positionen trug schließlich dazu bei, dass das globale Finanzsystem nach der Lehman-Pleite schlagartig lahmgelegt wurde.

 

Nichts dergleichen ist jemals in Zusammenhang mit dem europäischen Integrationsprojekt geschehen. Und etwaige größere Engagements in europäischen Wertpapieren beruhten auf der Einschätzung, dass der Euro als Gemeinschaftswährung immer auch die Unterstützung der EZB erfahren würde. Dies gilt insbesondere auch nach Draghis berühmtem Versprechen, „alles Notwendige zu tun“.

 

Märkte könnten Wirksamkeit der Geldpolitik hinterfragen

 

Die eigentliche Frage lautet also, ob die Finanzmärkte in Phasen des Risikoabbaus weiter auf Stützungsmaßnahmen der Zentralbank setzen können und ob sich die Anleger auch künftig auf diese Maßnahmen verlassen. Wir glauben, dass Zentralbanken (wie die EZB), die derzeit mit quantitativen Lockerungsprogrammen operieren, ihre Ankaufprogramme gegebenenfalls ausweiten könnten, während andere Zentralbanken, die (wie die Fed) begonnen haben, ihre Geldpolitik zu normalisieren, erwartete Zinserhöhungen hinausschieben könnten. Das heißt, die bisherige Politik, Finanzanlagen mit massiven Geldspritzen und extrem niedrigen beziehungsweise negativen Zinsen zu stützen, könnte fortgesetzt werden.

 

Allerdings könnten die Märkte die Wirksamkeit einer Ausweitung der Geldpolitik hinterfragen und damit die Glaubwürdigkeit von Maßnahmen der Zentralbank auf den Prüfstand stellen. Unterdessen könnte die ausweglose politische Situation die Planung und Umsetzung einer effektiven Fiskalpolitik sowie seit langem benötigten private Investitionsanreize für die Realwirtschaft weiter hemmen.

Wichtige Informationen

Sofern nicht anders angegeben, beruhen die dargestellten Informationen auf Recherchen und Berechnungen von Pioneer Investments zum 28.06.2016. Sofern nicht anders angegeben, stammen alle hier geäußerten Meinungen von Pioneer Investments und können sich ohne Vorankündigung ändern, abhängig von wirtschaftlichen und anderen Rahmenbedingungen. Es gibt keine Gewähr, dass sich Länder, Märkte oder Branchen wie erwartet entwickeln werden. Investitionen beinhalten gewisse Risiken, darunter politische und währungsbedingte Risiken. Die Rendite und der Wert der zugrunde liegenden Anlagen sind Schwankungen unterworfen. Dies kann zum vollständigen Verlust des investierten Kapitals führen. Diese Publikation beurteilt das Marktumfeld zu einem bestimmten Zeitpunkt und soll nicht als Prognose künftiger Ereignisse oder als Garantie künftiger Ergebnisse betrachtet werden. Die Leser sollten diese Informationen nicht als Research-Analyse, Anlageberatung oder Empfehlung spezifischer Fonds bzw. Wertpapiere betrachten. Die Einschätzungen dienen allein der Veranschaulichung und Aufklärung und sind Änderungen unterworfen. Diese Informationen repräsentieren nicht die tatsächlichen aktuellen, früheren oder künftigen Bestände bzw. Portfolios von Pioneer Investments Produkten. Dieses Dokument stellt kein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Anteilen an einem Investmentfonds oder einer Dienstleistung dar. Pioneer Investments ist ein Markenname der Unternehmensgruppe Pioneer Global Asset Management S.p.A. Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbH, Arnulfstraße 124–126, 80636 München.

Download & Druck

Zurück zur Kategorie



Teilen