Italien: Marktausblick nach dem Referendum

Aktuelle Themen» |

5. Dezember 2016

Italien: Marktausblick nach dem Referendum

Im Referendum vom 4. Dezember hat Italien die Verfassungsänderung und damit auch einen wichtigen Teil von Renzis Wahlreform abgelehnt. Das Wahlergebnis wird unserer Einschätzung nach eine Phase relativer Unsicherheit einleiten, insbesondere, nachdem Renzi als Premierminister zurückgetreten ist. Mittelfristig halten wir die politische und wirtschaftliche Stabilität Italiens aber nicht für gefährdet.


bio-monica-defend_cmyk-110x130px
Einschätzung von Monica Defend, Head of Global Asset Allocation Research und Cosimo Marasciulo, Head of European Government Bonds

Die Mehrheit der Italiener hat die Verfassungsänderung von Premierminister Renzi abgelehnt. Was passiert jetzt?

 

Das Wahlergebnis leitet eine Periode relativer Unsicherheit ein, die dadurch verschärft wird, dass Italien mit einem Wahlrecht (Italicum) in diese kritische Phase geht, das nur für das Abgeordnetenhaus gilt und noch immer vom Verfassungsgericht geprüft wird.

 

Nach dem Rücktritt Renzis sind nun mehrere Szenarien möglich: Staatspräsident Mattarella könnte entweder Renzi selbst oder – was angesichts des klaren Abstimmungsergebnisses wahrscheinlicher ist – einen respektierten Technokraten, beispielsweise Wirtschaftsminister Padoan, mit der Bildung einer Übergangsregierung beauftragen. Vorgezogene Neuwahlen sind nicht ausgeschlossen, aber nicht unser zentrales Szeanrio.

Welche Rolle spielt das Referendum in einem größeren geopolitischen Kontext?

 

In Deutschland, Frankreich und den Niederlanden wird im kommenden Jahr gewählt, während die Folgen des Brexit noch immer nicht völlig absehbar sind und Trumps Wahlsieg die politische Balance verschiebt. Zur gleichen Zeit übergeben die Zentralbanken den Stab zurück an die Regierungen, um so geldpolitische Wachstumsimpulse durch expansivere Fiskalpolitik und Strukturreformen zu ergänzen. Populismus und wachsende soziale Unzufriedenheit sind weiterhin große Risiken, allerdings halten wir die Annahme für übertrieben, diese Risiken könnten allein aufgrund des negativen Wahlausgangs tatsächlich eintreten.


Die Parlamentswahlen im kommenden Jahr könnten noch wichtiger werden und nicht nur die politische Richtung, sondern letztlich auch die Währungspolitik der Zentralbanken beeinflussen.

Wie wirkt sich das Ergebnis des Referendums auf die europäischen Rentenmärkte aus?

 

Seit dem unerwarteten Brexit-Ergebnis und Trumps Sieg übertreiben Anleger vielleicht bei der Einpreisung politischer Risiken. Aus unserer Sicht hat der Markt vor dem Referendum überreagiert. Ein Sieg des „Nein“-Lagers war zum Teil in den Kursen italienischer Vermögenswerte eingepreist, und wir sehen Potenzial in italienischen Staatsanleihen. Wir erwarten, dass die EZB bereit ist, im Vorfeld der der umsatzschwachen Tage um den Jahreswechsel mehr italienische Staatsanleihen zu kaufen (Frontloading).

 

Nicht in den Kursen enthalten ist ein Szenario anhaltender politischer Instabilität: ein Scheitern der Bildung einer Übergangsregierung, vorgezogene Neuwahlen unter dem derzeitigen Wahlrecht und ein Sieg der Fünf-Sterne-Bewegung mit anschließendem Referendum über einen Rückzug aus der Eurozone. Wir halten dieses Szenario jedoch für unwahrscheinlich, denn selbst bei einem Wahlsieg dürfte die Fünf-Sterne-Bewegung kaum eine Mehrheit in beiden Kammern erlangen.

Erwarten Sie Auswirkungen auf den Euro?

 

Am Devisenmarkt könnte das Ergebnis des Referendums kurzfristige Volatilität zur Folge haben und den US-Dollar gegenüber dem Euro verteuern. Von kurzfristigen Schwankungen abgesehen, gehen wir davon aus, dass der Dollar stark bleibt. Dafür sorgen die Zinsnormalisierung der Fed und die unterschiedlichen geldpolitischen Kurse der Zentralbanken. Verschärft werden könnte diese Situation, sollte der „Trump-Effekt“ Wachstum und Inflation anheizen.

Was bedeutet der Wahlausgang für Multi Asset-Investoren?

 

Wir bleiben gegenüber europäischen Aktien vorsichtig und bevorzugen italienische Unternehmensanleihen mit Investment Grade-Rating und kurzer Laufzeit. Die Kursrisiken durch den dicht gedrängten politischen Kalender im kommenden Jahr sind greifbar. Anlass zur Sorge geben außerdem nach wie vor populistische Strömungen, die den politischen Prozess in Europa zum Stillstand bringen könnten. Die weltweit reflationäre Wirtschaftspolitik schlägt bisher am stärksten an den Aktienmärkten Japans und der USA durch, die zusätzlich von nationalen Maßnahmen zur Steigerung des Ertragswachstums profitieren könnten. Unsere Anleihepositionen steuern wir weiterhin dynamisch: Vor dem Hintergrund der Reflation bevorzugen wir inflationsgeschützte Anleihen aus den USA und der Eurozone, da der Markt hier aus unserer Sicht eine weiterhin nur schwache Inflationsentwicklung eingepreist hat.

 

An unserer optimistischen Prognose für 2017 ändert sich insgesamt wenig. Wir halten weltweit stärkeres Wachstum und steigende Inflationsraten im kommenden Jahr für denkbar.

Wichtige Informationen

Sofern nicht anders angegeben, beruhen die dargestellten Informationen auf Recherchen und Berechnungen von Pioneer Investments per 05.12.2016.

 

Sofern nicht anders angegeben, stammen alle hier geäußerten Meinungen von Pioneer Investments und können sich ohne Vorankündigung ändern, abhängig von wirtschaftlichen und anderen Rahmenbedingungen. Es gibt keine Gewähr, dass sich Länder, Märkte oder Branchen wie erwartet entwickeln werden. Investitionen beinhalten gewisse Risiken, darunter politische und währungsbedingte Risiken. Die Rendite und der Wert der zugrunde liegenden Anlagen sind Schwankungen unterworfen. Dies kann zum vollständigen Verlust des investierten Kapitals führen.

 

Diese Publikation beurteilt das Marktumfeld zu einem bestimmten Zeitpunkt und soll nicht als Prognose künftiger Ereignisse oder als Garantie künftiger Ergebnisse betrachtet werden. Die Leser sollten diese Informationen nicht als Research-Analyse, Anlageberatung oder Empfehlung spezifischer Fonds bzw. Wertpapiere erachten. Die Einschätzungen dienen allein der Veranschaulichung und Aufklärung und sind Änderungen unterworfen. Diese Informationen repräsentieren nicht die tatsächlichen aktuellen, früheren oder künftigen Bestände bzw. Portfolios von Pioneer Investments-Produkten. Dieses Dokument stellt kein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Anteilen an einem Investmentfonds oder einer Dienstleistung dar.

 

Pioneer Investments ist ein Markenname der Unternehmensgruppe Pioneer Global Asset Management S.p.A.

Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbH, Arnulfstraße 124 – 126, 80636 München.

Keep Article

Zurück zur Kategorie



Teilen